Rea gewinnt Thailand-Premiere der Superbike Weltmeisterschaft

Jonathan Rea N65 Kawasaki Sonntag, 22 März 2015 - Kawasaki Racing Pilot Jonathan Rea hat den ersten Lauf der eni FIM Superbike Weltmeisterschaft bei der Thailand-Premiere gewonnen. Der Brite übernahm damit die alleinige WM-Führung. Rea gewann mit rund sieben Sekunden Vorsprung auf Leon Haslam (Aprilia Racing Team - Red Devils), der Zweiter wurde. Reas Teamkollege Tom Sykes holte Rang drei und sorgte damit für ein Kawasaki-Doppelpodium.

Rea übernahm vom Start weg die Führung und setzte sich gleich von der Konkurrenz etwas ab. Schon auf den ersten drei, vier Runden fuhr er einen Vorsprung von über zwei Sekunden heraus. Im Ziel waren es dann, nach einem klaren Start-Ziel-Sieg, knapp sieben Sekunden.

Einen harten Kampf lieferten sich Alex Lowes* (Voltcom Crescent Suzuki) und Sykes um Rang drei. In der ersten Rennhälfte klebte die Suzuki am Heck der Kawasaki. Als schließlich der Angriff kam, blieb eine Berührung der beiden nicht aus. In dieser Gruppe mischten auch Chaz Davies (aruba.it Racing - Ducati SBK Team) und Jordi Torres (Aprilia Racing Team - Red Devils) mit.

Zur Rennhalbzeit rutschte Davies in der Zielkurve das Vorderrad weg. Zwar brachte er die Panigale wieder zum Laufen, die Podestplätze aber waren weg. Sieben Runden vor Schluss ereilte Lowes an gleicher Stelle der nahezu gleiche Sturz - auch dem GSX-R1000-Piloten rutschte das Vorderrad weg und er verschenkte damit den dritten Platz auf dem Podest.

Nun war es an Sykes und Rookie Torres, Rang drei unter sich auszumachen. Sykes setzte sich durch und wehrte alle Angriffe des Spaniers auf der Werks-Aprilia ab. Der wurde trotzdem starker Vierter.

Rang fünf ging an Pata Honda World Superbike Pilot Sylvain Guintoli. Der Teamkollege des Superbike-Weltmeisters hatte kurz nach Halbzeit mit technischem Defekt aufgeben müssen. Der gestürzte Lowes arbeitete sich noch auf Rang sechs wieder nach vorn. Matteo Baiocco (Althea Racing) durfte sich über Platz sieben freuen.

Troy Bayliss* (aruba.it Racing - Ducati SBK Team) holte einen starken achten Rang und blieb im Ziel vor David Salom (Pedercini Kawasaki) und Leandro Mercado (BARNI Racing Ducati). Davies kam nach Sturz noch auf elf ins Ziel.

* A. Lowes und T. Bayliss wurden von der Rennleitung mit einer Rückversetzung um jeweils eine Position für das Überholen unter Gelber Flagge um 13:23 Uhr, Runde 14, gemäß ARtikel 1.23.2, bestraft.

Buriram, 20-21-22 März 2015, Superbike - Rennergebnisse 1

1 65 J. REA GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R
2 91 L. HASLAM GBR Aprilia Racing Team - Red Devils Aprilia RSV4 RF
3 66 T. SYKES GBR Kawasaki Racing Team Kawasaki ZX-10R
4 81 J. TORRES ESP Aprilia Racing Team - Red Devils Aprilia RSV4
5 1 S. GUINTOLI FRA PATA Honda World Superbike Team Honda CBR1000RR
6 22 A. LOWES GBR VOLTCOM Crescent Suzuki Suzuki GSX-R1000
7 15 M. BAIOCCO ITA Althea Racing Ducati Panigale
8 21 T. BAYLISS AUS Aruba.it Racing-Ducati SBK Team Ducati Panigale
9 44 D. SALOM ESP Team Pedercini Kawasaki ZX-10R
10 36 L. MERCADO ARG BARNI Racing Team Ducati Panigale
11 7 C. DAVIES GBR Aruba.it Racing-Ducati SBK Team Ducati Panigale
12 18 N. TEROL ESP Althea Racing Ducati Panigale
13 14 R. DE PUNIET FRA VOLTCOM Crescent Suzuki Suzuki GSX-R1000
14 20 S. BARRIER FRA BMW Motorrad Italia SBK Team BMW S1000 RR
15 40 R. RAMOS ESP Team Go Eleven Kawasaki ZX-10R
16 43 G. GILDENHUYS RSA Team Pedercini Kawasaki ZX-10R
17 51 S. BARRAGÁN ESP Grillini SBK Team Kawasaki ZX-10R
18 10 I. TOTH HUN BMW Team Toth BMW S1000 RR
19 5 I. SIKORA POL BMW Team Toth BMW S1000 RR
 
 

Fassi Gru S.p.A. - Ladekrane Hersteller seit 1965

Fassi Gru ist Marktführer unter allen italienischen Herstellern. Mit seinem Produktsortiment und der Anzahl verkaufter Krane, gehört das Unternehmen zu den weltweit führenden Herstellern von Hydraulikkranen.
Die Produktionskapazität liegt bei ca. 12.000 Kranen pro Jahr. Das gesamte Sortiment wird über ein schnelles und zielgerichtetes Verteilersystem in die gesamte Welt exportiert und geliefert. Von Kanada bis Frankreich, von England bis Australien: Die Professionalität von Fassi setzt sich zum Ziel, alle unterschiedlichen Anforderungen, oftmals an die geografischen und wirtschaftlichen Bedingungen eines einzelnen Landes gebunden, zu erfüllen.