Tags: 

Fassi & F1 Grand Prix

Der Ausgang des F1 Rennens beim Großen Preis von Österreich war bis zum Ende ungewiss. Wenige Kollisionen bedeuteten wenig Arbeit für Fassi Krane


Spielberg (Österreich) – Am 9. Juli war der Red Bull Ring in Spielberg, eine kurze, schnelle Strecke mit Bergauf- und Bergab-Geraden und scharfen Kurven, Gastgeber des F1 Grand Prix, wobei es bei geringen Abständen zwischen den Topfahrern bis zum Ende spannend blieb. Nach diesem Rennen bleibt das Klassement der Weltmeisterschaft unverändert, d.h. der Wettstreit zwischen Sebastian Vettel und Lewis Hamilton geht weiter. Der Wetterbericht hatte Regen angesagt, von dem aber nichts zu sehen war. Die Fahrer Max Verstappen und Fernando Alonso schieden bereits in der Anfangsphase des Rennens aus.

Der Russe Daniil Kvyat war am Start schlecht weggekommen und rammte das Fahrzeug des Spaniers, der dann wiederum Max Verstappen nicht mehr ausweichen konnte. Von diesem Zwischenfall bereits kurz nach dem Start abgesehen gab es im weiteren Verlauf des Rennens keine Unfälle mehr, die den Einsatz der auf Abschleppfahrzeugen montierten Fassi Krane auf der Strecke erforderten.
Sieger war letztendlich der finnische Fahrer Valtteri Viktor Bottas.

Fassi Gru S.p.A. - Ladekrane Hersteller seit 1965

Fassi Gru ist Marktführer unter allen italienischen Herstellern. Mit seinem Produktsortiment und der Anzahl verkaufter Krane, gehört das Unternehmen zu den weltweit führenden Herstellern von Hydraulikkranen.
Die Produktionskapazität liegt bei ca. 12.000 Kranen pro Jahr. Das gesamte Sortiment wird über ein schnelles und zielgerichtetes Verteilersystem in die gesamte Welt exportiert und geliefert. Von Kanada bis Frankreich, von England bis Australien: Die Professionalität von Fassi setzt sich zum Ziel, alle unterschiedlichen Anforderungen, oftmals an die geografischen und wirtschaftlichen Bedingungen eines einzelnen Landes gebunden, zu erfüllen.