Daniel Alexander - Photography BA (Hons)

Interview mit LBSU Direktor für Fotografie, Daniel Alexander


Daniel Alexander ist ein Londoner Fotograf und Pädagoge. Er hat an verschiedenen  Universitäten im Vereinigten Königreich gelehrt und ist derzeit Direktor des Studienganges Fotografie an der London South Bank Universität. Zusammen mit seinen Studenten, gründete Daniel das South Bank Kollektiv und ist in der kreativen Leitung des Unternehmens tätig.

Könnten Sie uns ein wenig über die Arbeit der LBSU und des South Bank Kollektivs erzählen?

Ich bin noch ziemlich neu an der LSBU und begann dort vor dreieinhalb Jahren. Als ich dort als Kursdirektor anfing wurde der Studiengang Fotografie mit Abschluss BA gerade eingerichtet. Wir schufen eine Studienordnung mit dem Ziel kreative, innovative und branchenorientierte Foto-Praktiker hervorzubringen. Ein großer Teil der Arbeit des Kurses hat die berufliche Praxis im Fokus. Die Studenten präsentieren ihre Arbeiten in öffentlichen Ausstellungen, in Publikationen und suchen in Kooperationen die Weiterentwicklung ihrer Fähigkeiten. Wir gründeten dann eine Community Interest Company (CIC), das so genannte South Bank Kollektiv, eine professionelle kreative Agentur, welche Aufträge für Kunden ausführt. Leigh Carter, Direktor von Fassi UK Ltd sprach mich zum FASSI Projekt an und das South Bank Kollektiv übernahm den Auftrag. Das war unsere erste Zusammenarbeit mit einem bedeutenden Kunden. Die Tatsache, dass es ein international agierendes Unternehmen ist, machte es zu einer besonders starken Herausforderung.


Können Sie uns etwas über den kreativen Prozess erzählen und wie es war vor Ort bei Fassi im Werk zu fotografieren?
Das gesamte Projekt dauerte etwa 6 Monate. Wir beschlossen, dass das South Bank Kollektiv das Projekt produzieren würde und wir würden es für Studenten aus allen drei Jahrgängen des Studiengangs öffnen. Trix Carver war die leitende Studentin in diesem Projekt. Sie fragte Kommilitonen, die an dem Projekt interessierte waren nach ihren Ideen und wie sie Vorgehen wollten. So bildete sich eine Gruppe aus 9 Studenten, die mit guten Ideen und viel Kreativität das Projekt ausführen würden. Ich traf die Gruppe dann regelmäßig über einen Zeitraum von ein paar Monaten, unterstützte sie bei ihrer Arbeit an den Ideen und förderte sie, wenn es um die Umsetzung Vorort beim Fototermin ging. Der kreative Prozess war auf die Entwicklung eines kollektiven Ansatzes konzentriert und die Produktionsphase der Bilder sollte kurz gehalten werden. Dies bedeutete auch, dass die Studenten ihre Bildideen gemeinsam entwickelten und sich später bei der Ausführung am Set gegenseitig helfen konnten und sollten.
Der Fototermin in Italien war ein geniales Erlebnis. Alle, die Leute von Fassi, wie Leigh Carter und Silvio Chiapusso bis hin zu den Fabrikmanagern, den Arbeitern und dem Dolmetscher sahen sich als ein Team und gingen voller Elan an die Arbeit und halfen so tolle Fotos zu machen. Wir fotografierten von 9 Uhr in der Früh bis 2 Uhr in der Nacht, jeden Tag. Diese Erfahrung war intensiv, aber auch sehr lohnend, wie wir bereits bei den ersten Fotos sehen konnten. Auf diese Weise und unter dem Druck eines großen Projektes zu arbeiten war eine große Lernerfahrung für alle Studenten, sodass sie in kurzer Zeit viele Erfahrungen sammeln konnten. Die Reise war auch ein großes kulturelles Ereignis. Wir besuchten wirklich schöne Restaurants mit sehr gutem Essen und lernten die italienische Lebensweise kennen und schätzen.


Wo sehen Sie das übergreifende Thema, welches die Bilder miteinander verbindet?
Leigh Carter hat dies perfekt ausgedrückt: "Das Gesamtkonzept bestand darin, die Krane vor Ort zu fotografieren, die Größe der Fabrikation einzubeziehen, die Präzision in der Fertigung sowie die Ästhetik der Krane ins Bild zu setzen" All diese Elemente sind es, welche die Bilder miteinander verbindet. Einige Motive weisen visuell auf Verbindungen nach Großbritannien hin, wie in der Projektion der Skyline von London zu sehen ist, die mit einer Art malen mit Licht umgesetzt wurde.

Fassi Gru S.p.A. - Ladekrane Hersteller seit 1965

Fassi Gru ist Marktführer unter allen italienischen Herstellern. Mit seinem Produktsortiment und der Anzahl verkaufter Krane, gehört das Unternehmen zu den weltweit führenden Herstellern von Hydraulikkranen.
Die Produktionskapazität liegt bei ca. 12.000 Kranen pro Jahr. Das gesamte Sortiment wird über ein schnelles und zielgerichtetes Verteilersystem in die gesamte Welt exportiert und geliefert. Von Kanada bis Frankreich, von England bis Australien: Die Professionalität von Fassi setzt sich zum Ziel, alle unterschiedlichen Anforderungen, oftmals an die geografischen und wirtschaftlichen Bedingungen eines einzelnen Landes gebunden, zu erfüllen.